Befehlshaber der Seestreitkräfte der Nordsee (B.S.N.)
Befehlshaber der leichten Seestreitkräfte der Nordsee (B.l.N.)
Befehlshaber der Linienschiffe (B.d.L.)
Befehlshaber der Panzerschiffe (B.d.P.)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Beim Zusammenbruch des Kaiserreiches nach dem Ende des Ersten Weltkrieges bestand in der Nordsee die Dienststelle des Befehlshabers der Sicherung der Nordsee weiter. Die Dienststelle, wie auch alle im Nordseebereich befindlichen Schiffe und Fahrzeuge, unterstanden dem Chef der Marinestation der Nordsee. Durch Verfügung des Chefs der Admiralität vom 13. Februar 1920 wurde die Dienststelle in Befehlshaber der Seestreitkräfte der Nordsee (B.S.N.) umbenannt. Dem Befehlshaber wurde ein 2. Admiral zugeteilt. Hauptliegehafen war Wilhelmshaven. Während des Kapp-Putsches waren die Inhaber der Dienststellung von März bis Mai 1920 weitgehend beurlaubt bzw. ihres Posten enthoben. Mit der Ernennung eines Oberbefehlshabers der Seestreitkräfte zum 15. Oktober 1923 wurde die Unterstellung des B.S.N. unter den Chef der Marinestation der Nordsee aufgehoben. Zum selben Zeitpunkt wurde er Befehlshaber der leichten Seestreitkräfte der Nordsee (B.l.N.). Ihm unterstanden die Kreuzer und Torpedoboote im Nordseebereich. Bei der Neugliederung der Seestreitkräfte am 1. April 1925 wurden dem Befehlshaber der leichten Seestreitkräfte der Nordsee alle in der Ostsee stationierten Seestreitkräfte unterstellt. Seine neue Dienstbezeichnung lautete nun Befehlshaber der Seestreitkräfte der Nordsee (B.d.N.), zugleich 2. Admiral der Linienschiffsdivision. Erneut fand am 1. Januar 1930 eine Umbenennung in Befehlshaber der Linienschiffe (B.d.L.) statt. Er führte die noch vorhandenen Linienschiffe der Reichsmarine. Ab 1933 traten die neuen Panzerschiffe zur Flotte. Im Gegenzug schieden die alten Linienschiffe aus dem Dienst aus. Um der veränderten Lage Rechnung zu tragen, wurde die Dienststelle des Befehlshabers der Linienschiffe am 1. Oktober 1936 in Befehlshaber der Panzerschiffe (B.d.P.) umbenannt. Die Dienststelle stand zwischen dem Flottenchef und den ihm unterstellten Kommandanten der schweren Einheiten. Sein Aufgabenfeld umfasste:
- Durchführung der taktischen Ausbildung ihrer Verbände nach den vom Flottenkommando gegebenen Richtlinien und und Weiterentwicklung der Taktik
- Begutachtung aller Anträge auf Ausführung von kleineren Änderungen auf schiffbaulichem, maschinenbaulichen und waffentechnischem Gebiet bzw. auf dem Gebiete des Nachrichtenwesens (unmittelbarer Verkehr mit Werft, Inspektionen)
- Aufstellen der Jahresschießpläne
- Entscheidungen zu den Berichten der Kommandos
- Beschickung von Offizierslehrgängen, Personalwirtschaft, Fachschulangelegenheiten
- Verwaltungsangelegenheiten, die den Befehlshabern durch das Flottenkommando besonders zugewiesen waren.
Der Befehlshaber war "Durchgangsstelle" für Angelegenheiten der Offiziere und Beamten, Ausrüstungsfragen, Angelegenheiten des Kranken- und Gesundheitsdienstes, Havarien, artillerie-, torpedo- und sperrtechnische sowie schiffbau- und maschinenbauliche Abänderungsanträge. Der Befehlshaber war Gerichtsherr I. Instanz.
Im Oktober 1939 wurde der der Befehlshaber der Panzerschiffe, Vizeadmiral Marschall, Flottenchef. Dem Flottenchef unterstanden nun die Schlacht- und Panzerschiffe, ein neuer Befehlshaber der Panzerschiffe wurde nicht ernannt. Der Stab wurde daraufhin immer weiter verkleinert und am 1. August 1940 endgültig aufgelöst.

 

2. Befehlshaber

1. März 1920 Konteradmiral Friedrich Fischer

25. November 1920 Kapitän zur See Walter Hildebrand (m.d.W.d.G.b.)

2. April 1921 Konteradmiral Konrad Mommsen

11. April 1922 Vizeadmiral Theodor Püllen

15. Oktober 1923 Kapitän zur See und Kommodore Adolf Pfeiffer

19. September 1924 Konteradmiral Erich Raeder

10. Januar 1925 Kapitän zur See und Kommodore Franz Wieting

23. September 1925 Konteradmiral Wilhelm Prentzel

11. September 1927 Konteradmiral Alexander Werth

11. Oktober 1928 Vizeadmiral Walther Franz

27. Februar 1930 Konteradmiral Richard Foerster

28. September 1932 Konteradmiral Max Bastian

29. September 1934 Konteradmiral Rolf Carls

25. November 1936 Konteradmiral Hermann v. Fischel

9. Februar 1938 Vizeadmiral Wilhelm Marschall

21. Oktober 1939 unbesetzt

 

3. unterstellte Einheiten

Befehlshaber der Schlachtschiffe:

Bismarck

Tirpitz

Scharnhorst

Gneisenau

Admiral Graf Spee

Deutschland

Admiral Scheer