Stärkemeldung der 26. Panzer-Division am 1. Januar 1944

 

Unterstellungsverhältnis: LXXVI. Pz.K.

 

I. Personelle Lage am Stichtag

a) Personal:

  Soll Fehl
Offiziere 365 28
Uffz. 2.718 358
Mannschaften 11.258 1.025
Hiwi    
Summe 14.341 1.411

 

b) Verluste und sonstige Abgänge:

  tot verwundet vermißt krank sonst.
Offiziere   9 5 6 4
Uffz. und Mannsch. 104 333 250 99 43
Summe 104 342 255 105 47

 

c) in der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

  Ersatz Genesene
Offiziere 38 2
Uffz. und Mannsch. 950 73

 

d) über ein Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt 70 Köpfe
davon 12 - 18 Monate 19 - 24 Monate über 24 Monate
  69 1  

 

II. Materielle Lage

  Gepanzerte Fahrzeuge
  Sturmgesch. Bef.Pz. Pz. III Pz. IV Pz. V Schtz.Pz. / Pz.Späh Pak Sf
Soll   8 15 * 93 5 379 18
einsatzbereit 2 5 5 32   207 1
in kurzfr. Inst.   3 18 25   44 6

* einschl. 14 Flammpanzern

 

  Kräder Pkw
  Ketten m. angetr. Beiw. sonst. gel. O
Soll     663 544 123
einsatzbereit   209 384 265 322
in kurzfr. Inst.   33 46 36 87

 

  Lkw Kettenfahrzeuge
  Maultiere gel. O Tonnage Zugkw. 1 - 5 t Zugkw. 6 - 18 t KOM
Soll 22 580 611 3.016 94 48 24
einsatzbereit   93 1.091 2.776 87 33 20
in kurzfr. Inst.   4 73 226 7 4 2

 

 

Waffen

  s. Pak Art.Gesch. MG sonst. Waffen
Soll 24 24 1.327  
einsatzbereit 18 24 897 (davon 143 MG 42)  
in kurzfr. Inst. 1 4    

Anmerkung:
1./Panzer-Aufklärungs-Abteilung 26 (14 leichte Panzerspähwagen, 4 schwere Panzerspähwagen, 21 MG) der Kampfgruppe Einstmann unterstellt.
3. / Feld-Ausbildungs-Bataillon 93 (15 MG) zum LXXVI. Pz.K. kommandiert.

III. Kurzes Werteurteil des Kommandeurs

1. Ausbildungsstand:
Ausbildungsstand bei den Panzergrenadier-Regimentern, der Panzer-Aufklärungs-Abteilung und im Wesentlichen beim Panzer-Pionier-Bataillon 93 infolge der wiederum hohen personellen Verluste, im Monat Dezember weiterhin gesunken.
I. / Panzergrenadier-Regiment 9 und Panzer-Aufklärungs-Abteilung 26 zum Kampf vom SPW nicht mehr befähigt, da Masse der in diesem Kampf ausgebildeten Soldaten ausgefallen. Beim Panzer-Pionier-Bataillon 93 sind im Wesentlichen wertvolle Spezialisten ausgefallen. Genesene sind von den Ersatztruppenteilen, trotz dauernder Anforderung, festgehalten. Allein beim Panzergrenadier-Ersatz-Bataillon 9 waren 20 kv und gvF als Stamm festgehalten. Die Ausbildung des im Monat Dezember eingetroffenen Ersatzes für Panzergrenadier-Regimenter war unzureichend. MG-Ausbildung war kaum vorhanden, die für den Kampf in Italien entscheidende Nachtausbildung überhaupt nicht geschult. Ersatz stammt aus dem Marsch-Bataillon 26/1 (Pz.) (Wehrkreis III) und z.b.V. 285 (Wehrkreis IV). Division bittet Ersatz, im Wesentlichen für Panzergrenadier-Regimenter, von den zuständigen Ersatztruppenteilen zuzuweisen. Mit dem Panzergrenadier-Ersatz-Bataillon 9 besteht engste Verbindung. Bisher erhielt die Division von hier noch keinen Ersatz.
Feldersatz-Bataillon 93 mit Stab und drei Feldersatz-Kompanien aufgestellt. Es fehlen die KStN, um dieses Bataillon wirklich planmäßig aufzubauen und das notwendige Stammpersonal zum Bataillon versetzen zu können.
Die Lehrgänge zur Umschulung des aus Stäben und anderen Truppenteilen freigemachten Personals zu Spezialisten (s.MG-Schützen, m. Gr.W.-Schützen und Pionieren) sind angelaufen.

2. Stimmung der Truppe - trotz erheblicher Anstengungen und schwerer Verluste in den ersten Dezembertagen - gut. Die starken Luftangriffe auf die Heimat, verbunden mit Störungen in der Postversorgung belastet diejenigen, die ihre Anverwandten in den besonders von Luftangriffen gefährdeten Gebieten haben.

3. Besondere Schwierigkeiten:
Panzerlage wesentlich gebessert. Trotzdem würde die Instandsetzung bessere Fortschritte machen, wenn verschiedene Ersatzteile (insbesondere Kleinteile wie Segeringe und Simmeringe) schneller beschafft werden können. Außerdem Ersatzteilbeschaffung beim Panzer-Regiment durch die zahlreichen verschiedenen Panzertypen erschwert. Einheitliche Ausstattung mit Panzer IV (lang) erwünscht.
Geschützlage bei I. / Panzer-Artillerie-Regiment 93 (Sf) sehr angespannt. Von den noch vorhandenen 9 Sf. sind durchschnittlich 2 - 4 Geschütze einsatzbereit. 1., 2. Batterie mit 10-cm Kanonen bzw. leichte Feldhaubitze 18 behelfsmäßig ausgestattet. Umstellung der gesamten Abteilung auf leichte Feldhaubitze (mot.Z.) unter Ausrüstung mit deutschen Zugkraftwagen erwünscht.
Ersatzteillage bei ausl. Kfz (Renault) nach wie vor sehr angespannt.
Bereifungslage, im Wesentlichen bei Versorgungstruppen, infolge der weiten zu überbrückende Nachschubwege, sehr schlecht. Allein beim Divisionsnachschubführer 3 Lkw wegen fehlender Bereifung aufgebockt. Es fehlen Reifen für mittlere Lkw Opel Kfz 2 und Volkswagen, die im Monat Dezember nicht nachgeschoben wurden.
Fehl an Tornisterfunkgeräten erschwert wendige Führung, im Wesentlichen der Artillerie. Division ist mit einem 50%igen Fehl an Tornisterfunkgeräten g in den Feldzug in Italien gegangen, hat 15% während des Feldzuges in Italien verloren. Es sind bisher 2 Tornisterfunkgeräte g nachgeliefert worden. Insgesamt fehlen der Division 71 Tornisterfunkgeräte g (dafür als Ersatz 26 b und f Geräte).

4. Grad der Beweglichkeit: 90%

5. Kampfwert: II (würde nach kurzfristiger Auffrischung wieder I sein)