Hoffmann, Heinrich

 

* 8. März 1913, Worms + 3. Oktober 1941, Shatalowka (gef.)  

 

Heinrich Hoffmann kam 1937 zur Luftwaffe und wurde Ende August 1939 Flugzeugführer beim Jagdgeschwader 51. 1940 während der Luftschlacht um England errang er seinen ersten Luftsieg. Am 12. August 1941 errang er seinen 40. Luftsieg, wofür er als Feldwebel und Flugzeugführer in der 12. Staffel des Jagdgeschwaders 52 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Am 3. Oktober 1941 wurde er bei Shatalowka im Mittelabschnitt der Ostfront abgeschossen und gilt seither als vermißt. Posthum wurde ihm am 19. Oktober 1941 das Eichenlaub verliehen. Damit war er er der erste Unteroffizier, der diese Auszeichnung erhielt. Auf 258 Feindflügen hatte er 63 Luftsiege errungen und stand bei seinem Tode mit an der Spitze der deutschen Jagdflieger.

 

Ritterkreuz (12. August 1941) Eichenlaub (19. Oktober 1941)

Literatur und Quellen:
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 4 Bände, Bad Friedrichshall, 1996 / 1997
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 9 Bände, 4. überarbeitete Auflage, Bad Friedrichshall 2010 / 2011