Thurner, Hans

 

* 24. Oktober 1918, Innsbruck + 11. Juni 1944, La Cambe / Frankreich (gef.)  

 

Hans Thurner trat 1938 als Fahnenjunker in die Luftwaffe ein, wo er zum Kampfflieger ausgebildet wurde. Als Leutnant kam er in die 9. Staffel des Kampfgeschwaders 55 und flog im Herbst 1940 Einsätze gegen England. Ab Juni 1941 flog er über Rußland und wurde für seine erfolgreichen Einsätze am 6. August 1941 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Im September 1942 kam er als Oberleutnant und Technischer Offizier zum Kampfgeschwader 6, mit dem er wieder Einsätze gegen England flog. Ab Sommer 1943 flog er im Mittelmeerraum und 1944 wieder gegen England. Am 1. November 1943 wurde er mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Anfang 1944 wurde er Kommandeur der I. Gruppe des Kampfgeschwaders 6 und am 1. Mai 1944 zum Hauptmann befördert. Am 11. Juni 1944 kehrte er nach rund 500 Feindflügen nicht von einem Einsatz zurück. Er liegt in Le Cambe begraben. Posthum wurde er am 17. September 1944 mit dem Eichenlaub ausgezeichnet.

Ritterkreuz (6. August 1941) Eichenlaub (17. September 1944)

Literatur und Quellen:
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 4 Bände, Bad Friedrichshall, 1996 / 1997
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 9 Bände, 4. überarbeitete Auflage, Bad Friedrichshall 2010 / 2011